HESSEN PORTAL
SPD LANDESVERBAND HESSEN
Titel des Claims

Pressemitteilung:

01. September 2017

Dieter Franz warnt vor Nachwuchsmangel bei den Freiwilligen Feuerwehren im Land

Sicherheit/Brandschutz

Die SPD-Fraktion im Hessischen Landtag warnt eindringlich vor einem Nachwuchsmangel bei den Freiwilligen Feuerwehren im Land. Dieter Franz, Fachsprecher in der SPD-Landtagsfraktion für Feuerwehr und Rettungsdienste, berichtete, dass die hessischen Jugendfeuerwehren seit 2009 rund 3.500 Mitglieder verloren hätten. Die Zahlen ergäben sich aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion (Drucksache 19/5063).

„Im Jahr 2009 hatten die Jugendfeuerwehren in Hessen noch rund 28.300 Mitglieder, bis 2016 ist diese Zahl auf etwa 24.800 gesunken. Diese Zahlen sind alarmierend, denn wenn der Nachwuchs fehlt, steht irgendwann die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren auf dem Spiel“, sagte Franz am Freitag in Wiesbaden.

Franz stellte fest, dass alle Vereine und Organisationen, die auf bürgerschaftliches Engagement angewiesen seien, mit Nachwuchsproblemen konfrontiert seien. Die sinkenden Mitgliederzahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren aber seien ein besonderes Problem, da diese einen gesetzlichen Auftrag zum Schutz der Bevölkerung hätten. „Wo der junge, engagierte Nachwuchs fehlt, entstehen ernsthafte Schwierigkeiten“, so Dieter Franz.

Dass es in absehbarer Zeit zu personellen Engpässen kommen werde, lasse sich auch an den sinkenden Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehren insgesamt ablesen, die in Hessen zwischen 2009 und 2016 von rund 74.400 auf rund 70.700 gefallen sei. SPD-Experte Franz sagte dazu: „Bisher können die Freiwilligen Feuerwehren ihre Einsatzbereitschaft – und damit die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land – sicherstellen, indem die verbliebenen Mitglieder sich stärker engagieren und mehr Dienste übernehmen. Auf Dauer aber kann das keine Lösung sein. Schon heute haben viele Kommunen Probleme, die so genannten Tagesbereitschaften am Ort zu besetzen. Alle Beteiligten – und dazu zählt in besonderem Maße die Landesregierung – müssen jetzt energisch daran arbeiten, das ehrenamtliche Engagement in den Freiwilligen Feuerwehren attraktiver zu machen.“

Dabei stellte Franz den Feuerwehren selbst ein gutes Zeugnis aus: Sie bemühten sich nach Kräften darum, den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr als Beitrag zum Funktionieren des Gemeinwesens interessanter zu machen, beispielsweise durch eine gezielte Verstärkung der Kinderfeuerwehren. „Die Feuerwehren in Hessen brauchen aber die breite Unterstützung aller, damit sie ihre hervorragende Einsatzfähigkeit erhalten und weiterhin ihre unverzichtbaren Aufgaben erfüllen können – 24 Stunden täglich und an 365 Tagen im Jahr“, so Dieter Franz.

HESSEN PORTAL

Sitemap