Landesliste zur Bundestagswahl beschlossen

Unter Führung von Finanzminister Hans Eichel werden die hessischen Sozialdemokraten in den Bundestagswahlkampf 2002 gehen. Auf einem außerordentlichen Parteitag im osthessischen Rotenburg wurde Eichel mit einem Traumergebnis von 94,2 % auf Platz eins der Landesliste gewählt, gefolgt von Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul auf Platz zwei und dem Vorsitzenden der IG Bau, Klaus Wiesehügel, auf Platz drei.

Mit überwältigender Mehrheit hat die hessische SPD auf ihrem außerordentlichen Parteitag am vergangenen Samstag die Landesliste zur Bundestagswahl beschlossen. Sichtlich stolz auf die nach seinen Worten kompetente Zusammensetzung der Liste, gratulierte der Landesvorsitzende Gerhard Bökel dem mit 94,2 % der Stimmen auf Platz eins gewählten Bundesfinanzminister Hans Eichel. Bökel, der bei der hessischen Landtagswahl im Februar 2003 für das Amt des Ministerpräsidenten kandidiert, hob in seiner Rede vor den 350 SPD-Parteitagsdelegierten in Rotenburg hervor, dass die Landesliste insbesondere durch Ihre Ausgewogenheit glänze: So sind unter den ersten 20 der Liste Neun der Kandidaten Frauen und Elf Männer. Auch die Tatsache, dass fünf der ersten 20 Listenkandidaten 40 Jahre und jünger sind, spreche für die gute Zusammensetzung der hessischen Landesliste, so Bökel.

Zu den ersten SPD-Kandidaten der hessischen Landesliste zur Bundestagswahl gehören u.a. der Bundesfinanzminister Hans Eichel, die Bundesministerin für Entwicklungshilfe Heidemarie Wieczorek-Zeul, der IG Bau-Vorsitzende Klaus Wiesehügel sowie die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsminsiterium Gudrun Schaich-Walch.

Die komplette Landesliste können Sie hier im Anhang öffnen und herunterladen