Ypsilanti: Kritik Kochs am SSW ist anmaßend –

Die Parteien in Schleswig-Holstein seien jedenfalls auf die Ratschläge eines Herrn Koch nicht angewiesen. "Wenn ausgerechnet Herr Koch ‚moralische‘ Argumente bemüht, ist das angesichts seiner eigenen Haltung im CDU-Schwarzgeldskandal nur noch zynisch zu nennen."

Roland Koch erneuere mit dem heutigen Interview seinen Angriff auf Arbeitnehmerrechte. "Die Forderung nach Einschränkung des Kündigungsschutzes ist unsinnig, damit werden keine Arbeitsplätze geschaffen", sagte Ypsilanti. "Wer die Angst der Menschen vor Arbeitsplatzverlust schürt, schadet der Wirtschaft, weil diese Angst die Binnennachfrage weiter hemmt."

Kochs Äußerungen zeigten aber deutlich, worum es im nächsten Bundestagswahlkampf gehen werde. "Die CDU greift auf breiter Front Arbeitnehmerrechte an, vom Kündigungsschutz über das Tarifrecht bis zur Arbeitszeit."