Dr. Frank Schmidt (MdB): Bund fördert Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren

„Der Bund handelt hier, damit die Betreuung unter dreijähriger, wie abgesprochen, ausgebaut werden kann und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet ist. Eigentlich liegt diese Verantwortung beim Land Hessen. Die CDU-Regierung ist aber nur halbherzig bei der Sache. Ein ähnliches Verhalten konnten wir bereits beim „Bambini-Projekt“ beobachten, wo das Land den Kommunen Geld weggenommen hat, dass ihnen eigentlich zugedacht war um das „Bambini-Projekt“ zu finanzieren. Somit zahlen die Kommunen ihren eigenen Betreuungsausbau selbst. Auch bei der Schaffung von Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss nun der Bund einspringen, weil das Land Hessen die Betreuungsangebote, die auch über die Zahlung eines Elterngeldes hinausgehen, nicht ausreichend fördert. Junge Eltern, die den Wiedereinstieg in den Beruf finden möchten, wird es so unnötig schwer gemacht,“ erläutert Schmidt. „Das Land Hessen macht eine große Show rund um die Themen Elterngeld und Vereinbarkeit von Familie und Beruf, tatsächlich handeln aber tut der Bund.“