Norbert Schmitt (SPD): Thorsten Schäfer-Gümbel kann bei Wählern punkten

Die heute veröffentlichte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für Hitradio FFH, die FAZ und das ZDF zeigt nach Ansicht des hessischen SPD-Generalsekretärs Norbert Schmitt, dass die „Hessen-SPD mit Thorsten Schäfer-Gümbel einen Spitzenkandidaten hat, der bei den Wählerinnen und Wählern punkten kann.“ Im Direktvergleich zwischen Roland Koch und Thorsten Schäfer-Gümbel schneide der SPD-Kandidat bereits vier Wochen nach seiner Nominierung mit nur 7 Prozentpunkten Abstand zum geschäftsführenden Ministerpräsidenten überraschend gut ab.

Auch die heutige Umfrage belege, dass Roland Koch genauso unbeliebt sei wie vor einem Jahr, als er eine dramatische Wahlniederlage einstecken musste. „Roland Koch ist der Schwachpunkt der CDU.“

Die SPD befinde sich noch in einer Schwächephase, die mitverschuldet sei von unsinnigen Personaldebatten aus den eigenen Reihen. Jetzt gelte es, sich hochzuarbeiten.

Norbert Schmitt: „Die SPD setzt auf die richtigen Themen. Gerade unseren Kompetenzvorsprung beim wichtigsten landespolitischen Thema, der Bildung, wollen wir ausbauen. Wer sonst als die SPD sorgt für kleinere Klassen, für die Abschaffung des G-8-Schulstresses, für längeres gemeinsames Lernen und für neue Ganztagsschulen? Das werden wir in den kommenden Wochen mit allem Nachdruck deutlich machen.“