Diese Woche: Dr. Christean Wagner

Dr. Christean Wagner

Der Generalsekretär Michael Roth, kürt ab sofort im wöchentlichen Rhythmus einen hessischen Politiker für seine Verdienste am politischen Geschehen zum "Mitarbeiter der Woche". In der Kolumne wird Michael Roth künftig in Anlehnung an den "Koch der Woche" skandalöse Ereignisse und Vorgänge, Fehltritte und anderes Zwiespältiges aus der Landespolitik aufgreifen und kommentieren.

Diese Woche: Dr. Christean Wagner

Mitarbeiter der Woche: Dr. Christean Wagner

Brief an Dr. Christean Wagner

Sehr geehrter Herr Dr. Wagner,

als Ehrenvorsitzender der hessischen "Stahlhelmfraktion" kennen wir Sie zur Genüge. Seit neuestem gelten Sie auch als "Bouffiers Lebensversicherung" (FNP, 2. 2. 2011). In dieser Woche bekundeten Sie stolz, die Werte Freiheit, Demokratie und soziale Marktwirtschaft gerettet zu haben. Vor wem genau, das blieb in der Landtagsdebatte, die Sie und Ihre schwarz-gelbe Truppe angezettelt hatten, allerdings völlig offen. Unsere Grund- und Freiheitsrechte hatte nun wirklich niemand in Zweifel gezogen. Am allerwenigsten die SPD. Mit Ihrem Versuch sind Sie kläglich gescheitert, die SPD wegen eines Artikels in der FR, in dem sich Andrea Ypsilanti für den demokratischen Sozialismus ausgesprochen hatte, in die Nähe des Kommunismus zu rücken.

Sehr geehrter Herr Wagner, der demokratische Sozialismus steht bis heute im Parteiprogramm der SPD. Und das aus gutem Grund! Hat sich dieses Leitbild doch gerade in klarer Abgrenzung zum Kommunismus heraus gebildet. Ich dachte immer, dass aufrichtige Konservative zumindest über ein Mindestmaß an Geschichtsbewusstsein verfügen. Dummheit paart sich da mit Häme und Respektlosigkeit! Der vermeintlich neue Stil von Bouffier ist eben ganz der Alte. Wo Bouffier drauf steht, ist Koch drin. Und Wagner bleibt Wagner, wie’s plärrt und kracht! Alles in allem haben Sie mit diesem beschämenden Schauspiel dem Parlament rund ein Drittel der wertvollen Redezeit gestohlen. Schlechter Budenzauber statt Auseinandersetzung in der Sache. Dafür haben Sie sich die Kür zum "Mitarbeiter der Woche" redlich verdient.

Ein Grundsatzprogramm der SPD für Sie ist postalisch auf dem Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Roth MdB
Generalsekretär